Freitag, 4. Mai 2018

Welches Öl eignet sich für die Pflege von Holzschneidebrettern?


Welches Öl zur Pflege von Küchenutensilien aus Holz
Um Holzschneidebretter oder Holzkochlöffel zu pflegen, braucht es kein teures Holzpflegeöl. Damit Küchenutensilien aus Holz wieder frischen Glanz erhalten, Bakterien sich nicht so schnell ausbreiten können, lohnt es sich, zu „Pflegemitteln aus der Küche“ zu greifen.


Kokosöl, Wallnussöl, Olivenöl, Leinöl – welches ist das beste Öl zur Pflege von Frühstücksbrettchen? Die Antwort folgt sofort!



Warum Kokosnussöl?

Kokosnussöl für die Pflege von Holzschneidebrettern ist mein persönlicher Favorit. Ich verwende Kokosöl nicht nur zum Kochen, sondern ebenfalls, um
meine Holzutensilien in der Küche damit zu reinigen beziehungsweise zu pflegen. Mitunter greife ich auch auf Wallnussöl zurück. Beide Ölsorten besitzen wertvolle Bestandteile, die nicht nur bekömmlich sind, sondern auch Küchenhelfern aus Holz gut tun. Zudem mag ich den natürlichen Duft des Kokosnussöls. Außerdem kann ich es bedenkenlos bei offenporigen Holzgegenständen verwenden. Es ist antibakteriell und pilzhemmend. Wenn zum Beispiel Gartenmöbel aus Holz oder Weichholz-Möbel natürlich aufgefrischt und gepflegt werden sollen, empfehle ich eine Mischung aus Kokosöl und Bienenwachs.

Holzschneidebretter natürlich pflegen

 Olivenöl für Holzbrettchen und Co  

Küchenbretter aus Holz lassen sich ebenso gut mit Olivenöl behandeln. Dabei handelt es sich um „feuchtes Öl“, was nicht so schnell einzieht. Holzgegenstände, die in der Küche verwendet werden, wie Schneidebretter und Kochlöffel, sind nach der Pflegebehandlung mit Olivenöl wesentlich resistenter gegen Keime und nehmen weniger Feuchtigkeit auf. Mir persönlich gefällt jedoch der leicht ranzige Geruch nicht, weshalb ich dieses Speiseöl lieber für die Zubereitung für Speisen verwende.

Leinöl zur Pflege von Küchenutensilien aus Holz

Leinöl ist ideal für die Holzbehandlung und Pflege von Holzschneidbrettern oder Kochbesteck aus Holz. Da es schneller eintrocknet als andere Öle, gilt es als hervorragendes Holzimprägnierungsmittel. Günstiger ist Leinöl obendrein. Weil es allerdings schnell eintrocknet, muss eine mehrmalige Behandlung der Holzflächen erfolgen. Meine Freundin frischt ihr Holzbesteck schon seit Jahren mit Leinöl auf, mich konnte sie allerdings davon noch nicht überzeugen. 


Fazit: Alle drei (vier) Speiseöle sind zur Pflege von Holzgegenständen bestens geeignet, da sie ihren Zweck erfüllen, frei von Schadstoffen sind und die bessere Alternative zu teuren Holzpflegemitteln darstellen. Ich bleibe beim Kokosnussöl, weil ich damit die besten Erfahrungen gemacht habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen