Montag, 26. März 2018

Bunte Ostereier – so werden Eier ganz natürlich gefärbt


bunte Ostereier am Strauch
Eier färben vor Ostern hat schon seit Jahrhunderten Tradition, obendrein ist es ein Spaß für Groß und Klein. Unterdessen haben sich Verbraucher wieder mehr auf Natürlichkeit besonnen. Weshalb sie nicht nur Bio-Eier kaufen, sondern auch Hühnereier ganz natürlich färben. 


Das geht mit vielen frischen Gemüsesorten ebenso gut wie mit Gewürzen. Bunte Ostereier ohne Chemie, mit tollen Mustern, sehen einfach zauberhaft aus. Ob am Strauch draußen oder in der Vase, im Osternest oder als Deko auf dem Küchentisch. Sicherlich braucht es etwas mehr Vorbereitungszeit, wenn Eier natürlich gefärbt werden. Das Ergebnis, leuchtende Ostereier in vielfältigen Farben, ist dafür der Mühe Lohn!


Warum werden Eier zu Ostern eigentlich gefärbt?   
                                     
Der Brauch Eier zu färben, geht weit in die Vergangenheit zurück. Damals (wie heute auch) musste während der Fastenzeit auf den Genuss von Hühnereiern verzichtet werden. Sie wären vermutlich verdorben, wenn da nicht jemand auf die Idee gekommen wäre, die Eier zu kochen, um sie länger haltbar zu machen. Damit die gekochten Hühnerprodukte nicht mit den rohen Eiern verwechselt werden konnten, hat man sie kurzerhand gefärbt. Unsere Vorfahren bedienten sich der Früchte, die Mutter Natur ihnen schenkte, zum Färben.  

Damals galt das Ei als Symbol der Fruchtbarkeit, welches der heidnischen Göttin Ostara zum Geschenk gemacht wurde. Das wurde von der Kirche jedoch nicht geduldet. Deshalb sollten die zu jener Zeit rot und blau gefärbten Eier zukünftig versteckt werden. So jedenfalls geht es aus verschiedenen Überlieferungen hervor.  

                                                     
Welche Eier eigenen sich besonders gut zum Färben auf natürliche Art?

Ostern Tipps Eier natürlich färben

Erst einmal ist klar, dass weiße Hühnereier die Farben am besten aufnehmen. Oder anders gesagt, für einen intensiveren Farbton sorgen. Überdies kommt es darauf an, von welchen Hühnern die Eier stammen. Die Glücklichsten unter ihnen leben auf dem Lande, laufen frei herum und fristen nicht ihr Dasein in einer Legebatterie. Freilaufende Hühner legen Eier, deren Schalen wesentlich dicker sind und sich daher besser zum Färben auf natürliche Art eignen. 

geschältes Osterei aus dem Handel mit Verfärbung

Wer schon einmal fertig gefärbte Ostereier im Handel erworben hat, wird nach dem Pellen festgestellt haben, dass die Eierfarbe bis zum Eiweiß vorgedrungen ist. Dies sieht nicht nur unappetitlich aus, es kann einem tatsächlich den Appetit verderben. Bei dicken Eierschalen passiert das in der Regel nicht. Und wenn, wäre es halb so wild sofern zum Eierfärben Obst- und Gemüsesorten oder Gewürze verwendet worden sind.
                                     


Gelbe bis braune Ostereier ohne Chemie

Zwiebelschalen, und zwar von großen hellen Gemüsezwiebeln, sorgen auf natürliche Art für gelbe bis braune Ostereier. Dafür eine Handvoll Schalen in einen Topf mit 3 l Wasser geben und aufkochen lassen. Die rohen weißen Hühnereier vorsichtig mit einem Löffel hineingeben und 12 Minuten kochen. Im Anschluss die Eier herausnehmen, abschrecken und abkühlen lassen. 
Sollen es zartgelbe Ostereier werden, sorgt ein Sud aus Kamillenblüten für diesen Farbton. Eine andere Möglichkeit wäre, die ovalen Dinger in 1,5 Liter kochendes Wasser zu geben, dem zuvor 1 EL Kurkuma und 2 EL Kümmelsamen zugefügt worden sind. Klein geschnittene Karotten in einem Liter Wasser sorgen nach 40 Minuten Kochzeit ebenfalls für eine sanfte Gelbfärbung.   

Eier mit Gewürzen und Gemüse färben


So werden sie schön rot, blau und grün

Rote Bete ist der Lieferant für eine satte rote Eierfarbe. Rote-Bete-Saft in einen Topf schütten, aufkochen lassen und hernach die Eier vorsichtig hineingeben. 10 Minuten kochen und danach so verfahren wie oben beschrieben. Soll der Farbton weniger intensiv werden, kann dem Rote-Bete-Saft Wasser hinzugefügt werden. 

Bestens geeignet zum natürlichen Färben ist gleichfalls roter Traubensaft. In dem Fall werden die bereits gekochten Eier verwendet, die so lange in der Flüssigkeit verbleiben, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Blaubeeren (Heidelbeeren) zaubern, je nachdem wie lange die Hühnerprodukte im Saft schwimmen, eine schöne dunkelrote bis blaue Färbung. 

Natürlich färben lassen sich Eier ebenfalls mit Rotkohl (Rotkraut). Blau werden sie in einem Sud gekochtem Rotkrautsaft, wobei sie 10 Minuten mitgekocht werden müssen. Damit ein besonders intensiver Blauton entsteht, die Ostereier über Nacht in der Rotkohlflüssigkeit liegen lassen.

Grün gefärbte Ostereier bringt Spinat hervor. Dafür 500 g gehackten Spinat verwenden, der in 1,5 l Wasser aufgekocht wird. Die Eier hineingeben und 10 weitere Minuten kochen lassen, bis sie hart sind. Ein Sud aus getrockneten Brennnesselblättern sorgt gleichermaßen für einen frischen Grünton. Soll dieser noch intensiver werden, dann so wie beim Färben mit Rotkraut verfahren.   


  
Tipp: Egal, ob die späteren Ostereier ausgeblasen oder gekocht werden, sie sollten gründlich mit Essigwasser gereinigt werden. So nehmen sie die Farbe besser an. Oma rät zudem, die Eier nach dem Färben mit einer Speckscharte einzureiben, damit sie noch schöner glänzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen