Samstag, 18. Juni 2016

Ratten in der Wohnung: Katzenkratzbaum als Spielplatz für Farbratten



Spielplatz für Ratten in der Wohnung

Ratten in der Wohnung wollen toben und spielen, nicht nur im Rattenkäfig gehalten werden. So war (bin) ich stets auf der Suche nach neuen Ideen für einen Spielplatz im „Freigehege“. Längst schon genügten meinen Farbratten die Pappkartons mit ausgeschnittenen Türen, Fenstern und „Gucklöchern“ im Flur nicht mehr als Spiel- und Klettergelegenheiten. Klar, die cleveren Nager brauchen immer etwas Neues zum Erkunden. 





Irgendwie und irgendwann kam mir der Katzenkratzbaum in den Sinn. Allerdings war ich mir nicht schlüssig, ob ein Kratzbaum für Katzen eine gute Spielplatzalternative für meine Farbratten wäre. Kaufen und ausprobieren? Zunächst fragte ich im Bekannten- und Freundeskreis (bei Katzenbesitzern) herum, ob sie einen ausrangierten Kratzbaum hätten. Fehlanzeige! Doch das Blatt wendete sich. Vor wenigen Tagen kam mir „Miss Zufall“ zur Hilfe. Eine junge Frau aus der Nachbarschaft wollte ihren defekten Kratzbaum entsorgen. Dessen Fuß war abgebrochen. Die Entsorgung des desolaten Kletterbaums konnte sie sich sparen. In mir hatte sie eine dankbare Abnehmerin dafür gefunden.

Schritt für Schritt vom Katzenkratzbaum zum Rattenspielplatz

Nach einer gründlichen Reinigung und dem Entfernen der Katzenhaare, fungierte ich den defekten Kratzbaum zum Spielplatz für meine Farbratten um. Was oben war, war nun unten und umgekehrt. Das "Loch" im abgebrochenen Fußteil stopfte ich mit platt gedrückten Toilettenpapierrollen aus, damit meine Fellnasen sich nicht an den scharfen Kanten der Tackernadeln innen verletzen konnten. Mittig drückte ich einen Tischtennisball hinein, der das Loch vollständig abdichtete



Die Bodenplatte der untersten Etage war mit Schrauben versehen. Deren Köpfe stellten ebenfalls eine Verletzungsgefahr für die Hausratten dar. Also schnitt ich ein Stück Pappe eines Kartons zurecht. Eine aufgesetzte Kaffeetasse in der Mitte diente als Schablone, um die herum ich mit dem Cuttermesser ein Loch schnitt. 

Mit doppelseitigem Klebeband befestigte ich die Pappe auf dem Boden. Zuvor schob ich noch eine Holzleiter „am Stil“ darunter. Die Leiter aus Naturholz stammte von einem Spielgerüst für Wellensittiche, was ich günstig (neu aus dem Laden) erstanden hatte.
 
Danach steckte (schraubte) ich das Verbindungsstück zur höheren Etage des Katzenkratzbaums zusammen. Die Kuschelhöhle unten wurde mit Toilettenpapier ausgelegt. Das lieben meine Ratten besonders, damit polstern sie auch ihre Hütten im Rattenkäfig aus. 




Wie kommt der Kratzbaum-Kletterturm bei den Farbratten an?

Nun musste ich nur noch abwarten, wie der Katzenkratzbaum-Kletterturm bei meinen „Mädels“ ankam. Neugierig beäugten sie das neue Spielgerät. Die Höhle wurde natürlich zuerst in Besitz genommen. Etwas später machte sich die kleine Farbratte mutig daran, die obere Etage zu erobern. 

Der zweckentfremdete Katzenkratzbaum kommt als Spielplatz bei meinen Farbratten sehr gut an und wird jeden Tag in Beschlag genommen. Wohnen und wohlfühlen wollen nicht nur Zweibeiner, sondern auch die Ratten in der Wohnung!       





Wer hat gute Ideen, woraus man einen Kletterturm oder einen Spielplatz für Farbratten bauen / basteln kann? Anregungen können gerne hier gepostet werden!  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen